Texte mit Emotionen Texte mit Emotionen © Pixabay/pixel2013
13 Sep

10 Tipps, die Ihren Text zum Strahlen bringen

Sie suchen nach Wegen, um Ihre Texte sprachlich aufzupeppen und für Ihre Leser so noch attraktiver zu gestalten? Dabei sollen diese möglichst durch Originalität und Sprachwitz auffallen? Dann finden Sie hier 10 einfach Tipps, Ihre Leser durch viele Emotionen für sich zu gewinnen. Denn wer überzeugt schon nicht durch das gewisse Extra Einfühlsamkeit?

 

1. Stellen Sie einen Bezug zum Leser her

Um Ihren Text zu optimieren, sollten Sie versuchen, den Leser möglichst direkt zu adressieren. Durch die persönliche Ansprache mit  Sie, Ihr oder Ihnen fühlt sich der Leser direkt angesprochen und einbezogen und der Text wird direkt auf eine persönlichere Ebene gehoben.


2. Überflüssige Nebensätze streichen

Emotionen sollten stets im Hauptsatz stehen, da im Nebensatz oft begründet oder ein logischer Bezug zu etwas hergestellt wird. Dementsprechend gilt es, Schachtelsätze zu vermeiden und den Text so weniger kompliziert klingen zu lassen. Nebensätze werden oft dazu genutzt, um zu begründen und zu erklären. Lassen Sie deshalb all Ihre Emotionen in Ihren Hauptsatz einfließen, um den Leser besonders anzusprechen.


3. Einschübe und Text-Scharniere als Emotionsauflader

Wenn Ihnen Ihre Sätze zu gewöhnlich und langweilig erscheinen, dann setzen Sie doch einfach Einschübe ein. So lassen sich Sätze ganz einfach mit Hilfe von Gedankenstrichen und Doppelpunkten emotionsvoller gestalten. Mit diesem einfachen Stilmittel bauen Sie – richtig inszeniert –  Spannung auf und betonen besonders stark den nächsten Satz. Möglichkeiten für diverse Einschübe sind beispielsweise: 

, wie Sie sicherlich wissen, 
, Hand aufs Herz,
, wirklich schön, 
, wer kennt es nicht,
, mit anderen Worten, 
, ganz nebenbei gesagt, …


4. Floskeln für einen weichen Kern

Eingebaute Floskeln nehmen Ihrem Text die Härte und können oftmals auch als ironische Spitze dienen. Außerdem vermitteln sie Freundlichkeit und Höflichkeit - und wer möchte nicht freundlich und höflich rüberkommen!? Geben Sie jedoch darauf Acht, Floskeln nur in Maßen zu verwenden. Ansonsten können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen!


5. Treffende Verben finden

Sie wollen mit Ihrem Text Emotionen wecken und die Sinne und Vorstellungskräfte des Lesers aktivieren. Hierzu müssen sie konkretere und exakte Verben verwenden. Diese kreieren eine genauere Vorstellung für den Leser und hauchen Ihrem Text mehr Leben ein. 

Tipp: Für das Wort „gehen“ gibt es viele Begriffe, die diesen Vorgang viel anschaulicher beschreiben. Nutzen Sie auch Alternativen wie zum Beispiel: hasten, schlendern, spazieren, eilen oder Ähnliches. So bewirken Sie nicht nur eine exaktere Beschreibung, sondern regen gleichzeitig das Kopfkino des Lesers an.

 

6. Synonyme für mehr Abwechslung und Genauigkeit

Wie baut man am besten emotionale Begriffe ein? Das ist einfacher als gedacht: Synonyme ersetzen allgemeine Begriffe durch bildhafte und emotionale Wörter. So ist ein treffendes und lebendiges Schreiben möglich, was noch dazu von Abwechslung geprägt ist. Ähnlich wie bei dem zuvor genannten Verb gehen gibt es auch für andere Begriffe Synonyme, die Ihren Text interessanter machen. Nutzen Sie die Synonyme-Funktion "Thesaurus", setzen Sie Synonyme-Wörterbücher ein und recherchieren Sie online - Vielfalt im Ausdruck zahlt sich aus für Sie und Ihre Texte.

 

7. Substantive schaffen Klarheit

Durch Substantive können Sie bestimmte Ausdrücke spezifizieren und so beispielsweise aus einem bloßen Turm einen Fernsehturm oder Sprungturm machen. So wird ein konkretes Bild gezeichnet und der Leser hat klare Vorstellungen von dem, was Sie ihm schriftlich darlegen. Es ist allerdings Vorsicht geboten: Ihre Zielgruppe sollte Ihr Bild noch verstehen können, weshalb Sie bei Fachausdrücken besonders aufpassen sollten, inwieweit Sie diesen Tipp ausführen. 

 

8. Begriffe, die mitfühlen lassen

Das Einbringen von ,,Fühl-Wörtern“ sorgt erneut für eine bessere Vorstellung des Lesers. Er kann – im wahrsten Sinne des Wortes – besser mitfühlen und empfinden, was ihm über einen seiner Sinne mitgeteilt wird. So werden z. B. Pullover schon mal schnell als wohlig weich, seidenweich, oder auch herrlich anschmiegsam beschrieben.


9. Kurz und knackig darf es sein

,,Stakkato-Sätze“ sind Sätze, bei denen kurze Sätze oder Teilsätze aneinandergereiht werden und folglich für Schnelligkeit, Lebendigkeit und Aufregung sorgen. Ebenso machen Aufzählungen Tempo. Mit diesen Mitteln können Sie den Leser komplett für sich gewinnen und in Ihren Bann ziehen. Ein Beispiel für solch eine Aufzählung ist der Ausdruck: ,,Weich, warm und unglaublich gemütlich“.


10. Immer her mit den Adjektiven

Zu guter Letzt sollten Sie nicht vergessen, möglichst viele Adjektive einzusetzen. Diese haben den Effekt, Bilder noch konkreter zu zeichnen und Dinge voneinander abzugrenzen. Besonders als Eigenschaftswörter, die unsere fünf Sinne ersetzen sind sie sehr vorteilhaft. Für das Tasten eignen sich beispielsweise ideal Adjektive wie rau oder spiegelglatt, die dem Leser eine bestimmte Sache sehr nahebringen und bestimmte Emotionen in ihm auslösen. Adjektive liefern Zusatzinformationen, können ebenso gut für Wertungen benutzt werden und verwandeln starre Szenarien in lebendige Abläufe. Durch bestimmte Adjektive, die einige Wörter positiv beleben, wird eine andere Tonalität geschaffen, die Sie noch offener und sympathischer wirken lässt. Es können außerdem die Emotionalisierungen den Produkten angepasst werden: bei Parfum werden zum Beispiel gerne Adjektive wie sinnlich oder blumig gewählt.

Fazit:

Damit Ihr Text in Ihren Lesern Emotionen weckt und im besten Fall zur gewünschten Handlung führt, sind ganz konkrete Bilder und Vorstellungen besonders gut geeignet. Nutzen Sie die Chance, einen Text auf diese Weise ansprechender zu gestalten. Am besten, Sie legen direkt los und texten weiter, was das Zeug hält- emotionsvoll wie nie zuvor natürlich.

Viel Spaß, Erfolg und gutes Gelingen wünscht Ihnen text-treffer!

Gelesen 39 mal Letzte Änderung am Montag, 17 September 2018 17:50