15 No-Gos beim Online-Texten 15 No-Gos beim Online-Texten © naturalpastels/pixabay
21 Aug

15 typische No-Gos beim Online-Texten

Sie suchen nach neuen Anregungen für Ihre Online-Texte oder wissen nicht, wie Sie diese verbessern oder interessanter gestalten können? Dann finden Sie hier 15 praktische Tipps zum direkten Umsetzen: Egal, ob Textaufbau, Lesbarkeit, Zielgruppe oder Headlines und vieles mehr: Diese Fehler sollten Sie möglichst vermeiden.

 

1. Fehler: Unkreative Standardbegrüßung

Oftmals starten die Webseiten mit einer ganz normalen Begrüßung wie ,,Herzlich Willkommen bei …“. Für einen Website-Text ist dies allerdings nicht der beste Start. Wenn Sie eine 08/15-Standardbegrüßung wie diese nutzen, liegen Sie weder bei der Suchmaschine, noch bei den Lesern weit vorne.

Lösung: Wer auffallen will, muss gegen den Strom schwimmen. Das bedeutet, dass Sie die ersten Sätze Ihrer Webseite unbedingt mit wertvollem, kreativem Inhalt füllen sollten, um die größtenteils ungeduldigen und faulen Leser zu überzeugen. Kreativität ist hierbei der Schlüssel zum Erfolg. Stellen Sie beispielsweise Fragen, die den Leser abholen oder die bestenfalls direkt ein Kopfnicken bewirken. Der Leser ist tendenziell ungeduldig und möchte beim Lesen gerne unterhalten werden. Versetzen Sie sich deshalb einfach mal in die Situation des Lesers und fragen sich, welche Informationen für diesen besonders wertvoll sind...
 

2. Fehler: Kein Auge für aussagekräftige Headlines

Überschriften zeigen den Inhalt eines Textes oder auch Abschnittes an und sollen den Leser motivieren und auf seiner Seite halten. Mit langen und unverständlichen Headlines regen Sie nicht gerade zum Weiterlesen an und sorgen möglicherweise eher dafür, dass der Leser direkt wieder abspringt.

Lösung: Achten Sie darauf, kurze und kreative Headlines zu verfassen, die als Eye-Catcher herausstechen und Ihren Text als interessant präsentieren. Sie sollten nach Möglichkeit auf Headlines setzen, die überschaubar sind und mit einem Blick erfasst werden können. Generell ist es hilfreich, Zahlen oder Signalwörter einzubauen und den Leser immer persönlich anzusprechen und so in Ihre Überlegungen einzubeziehen.

 

3. Fehler: Vernachlässigung der Suchmaschinenoptimierung

Man hat stundenlang am Text herumgefeilt, Fehler verbessert und alle möglichen Dinge beachtet, um den geschriebenen Text so perfekt zu machen, wie er jetzt ist. Sehr gut, so ist die Website fertig und jeder Leser wird, wenn er auf die Seite geklickt hat, gespannt das geschriebene Werk durchlesen. Doch so läuft es leider nicht. Die Texte sollten nicht nur gut zu lesen sein, sondern auch die Suchmaschinen mit Inhalten locken. Der Text kann noch so gut sein. Wenn dieser nicht suchmaschinenoptimiert ist, werden Sie leider nicht viele Leser mit Ihren mühsam erstellten Inhalten begeistern.

Lösung: Suchmaschinenoptimierte Onlinetexte sind das A und O für erfolgreiche Webseiten. Deshalb müssen die Begriffe, mit denen Sie gefunden werden möchten, auf Ihrer Webseiten im richtigen Maß und an den richtigen Stellen präsent sein. Wie und wo genau Ihre Suchbegriffe auf Ihren Webseiten zu lesen sein sollten … dazu könnte ich jetzt wieder einen eigenen Artikel schreiben. Die wichtigsten Dinge dazu erzähle ich Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch. Nehmen Sie gerne direkt Kontakt mit text-treffer auf.

 

4. Fehler: Überfluss an Informationen

Den Leser von sich und seinen Produkten/seiner Dienstleistung überzeugen - wie macht man das am besten? Na klar, mit ganz vielen Informationen über alle möglichen tollen Produkte oder Diestleisungen, die man zu bieten hat. Naja, ganz so einfach ist es nicht, denn zu viele Informationen können den Leser schnell mal überfordern und überrumpeln.

Lösung: Wenn ein neuer Leser Ihre Website besucht, entscheidet dieser in nur wenigen Sekunden, ob er weiterlesen möchte oder nicht. Da es in der Natur der Menschen liegt, in so wenig Zeit wie möglich, an so viele Informationen wie möglich gelangen zu wollen, sollten Sie sich wirklich nur auf das Allerwichtigste beschränken. So können Sie den Leser, in den wenigen Sekunden, die er Ihnen gibt, zum Weiterlesen zu überzeugen.

 

5. Fehler: Keine Originalität

Copy und Paste ist ein weit verbreitetes Phänomen, doch wer meint, dass das beim Texten einer Website reicht, liegt deutlich daneben. Mittlerweile erkennen die Suchmaschinen doppelte Inhalte sofort, was ein schlechteres Ranking Ihrer Seite zur Folge haben kann.

Lösung: Bereits vorhandene Texte sind eine gute Motivation und bieten eine Inspiration für Ihren Text. Doch da es Ihr eigener Text werden soll, müssen Sie darauf achten, in Ihren eigenen Worten wiederzugeben, was Sie ausdrücken möchten. Ihr Fleiß wird in jedem Fall belohnt!

 

6. Fehler: Kein Fokus auf die Zielgruppe

Ganz klar möchte man am liebsten allen Leuten gefallen und es jedem mit seiner Seite recht machen. Deshalb versucht man seine Texte auf jeden zuzuschneiden. Ist das möglich? Sicher nicht.

Lösung: Man kann es nie jedem Kunden Recht machen. Stattdessen sollte Sie sich ganz einfach Ihren Wunsch-Kunden vorstellen und den Text adressatengerecht für diesen Wunschkunden schreiben. Sich in die Zielgruppe hineinzuversetzen macht besonders Sinn, um die wertvollsten Informationen einbauen zu können und nachzuvollziehen, was den Kunden wirklich interessiert. So ziehen Sie mit Ihren Formulierungen insbesondere die Kunden an, die Sie am liebsten hätten.

 

7. Fehler: Zu viele Mode-, Fremdwörter und Fachbegriffe

Fachbegriffe klingen gebildet und zeigen die eigenen Fachkenntnisse. Außerdem will man mit den neusten Mode- und Fremdwörtern modern wirken und sich der Gesellschaft anpassen. Das ist alles schön und gut: Sie können mit so vielen Fachbegriffen um sich werfen, wie Sie wollen und Fremdwörter nutzen, bis Ihnen der Kopf explodiert. Doch Fachwörter heißen nicht umsonst Fachwörter - Leute, die nicht vom selben Fach sind, werden am Ende Ihres Textes nichts verstanden haben. Des Weiteren wollen Sie sicher auch nicht, dass Ihre Leser ein Wörterbuch brauchen, um Ihnen folgen zu können.

Lösung: Schreiben Sie, wie bereits erwähnt, stets adressatengerecht und vermeiden Sie fremde und seltene Ausdrücke. Fachwörter sind meistens nur verwirrend und schließlich wollen die Leser nicht wissen, was Sie ihnen erzählen können, sondern was Sie ihnen bieten können. Auf der anderen Seite sollten Sie Fremdwörter nur in angemessener Menge, in angemessenen Situationen verwenden und wenn sie zum Geschriebenen passen. In manchen Situationen sind Fremdwörter natürlich unvermeidbar. Dann sollten Sie diese jedoch kurz erklären, um sicher zu gehen, dass sie auch von jedem richtig verstanden werden.

 

8. Fehler: Mangel an Content mit Mehrwert

Dass die Startseite Ihrer Website kurz und übersichtlich gehalten werden soll, bedeutet nicht, dass Sie auch bei den anderen Seiten so vorgehen sollten. Ganz im Gegenteil: mehr relevante Inhalte haben mehr Nutzer zur Folge, die Ihre Seite finden werden.

Lösung: Kurz gesagt sollten Sie eine Website erstellen, die durch Suchmaschinenoptimierung auf Google hoch gelistet wird und Content mit Mehrwert beinhaltet. Dabei könnten Sie beispielsweise häufig gestellte Fragen beantworten, Anwendungstipps zu Ihren Produkten geben und allgemeinen Inhalt erstellen, durch den Ihre Seite auch von Nutzern mit weniger gezielten Suchanfragen gefunden wird.

 

9. Fehler: Verlust des roten Fadens

Ein Phänomen bei der Internetrecherche kennen wahrscheinlich die meisten von uns: Wir sind auf der Suche nach etwas, klicken auf eine Website und werden von einem Moment auf den nächsten von einem riesigen Textblock erschlagen. Wir sind fast erschrocken von den unzähligen Buchstaben, die uns da beinahe erdrücken. Das Resultat? Im nächsten Moment folgt der Klick auf die ,,Zurück-Taste“ und wir sind schon auf der Suche nach einer übersichtlicheren und strukturierteren Seite.

Lösung: Sie sollten sich selbst in die Leser hineinversetzen, die im Internet auf der Suche nach ein paar Informationen sind, die übersichtlich und strukturiert, bestenfalls aufgelistet, vorzufinden sind und nach denen man nicht lange suchen muss. Dementsprechend ist es wichtig, regelmäßig Absätze einzubauen, die Ihren Text mit Zwischenüberschriften in einzelne Sinnabschnitte gliedern und möglicherweise Stichpunkte, Bilder und Videos einzufügen.

 

10. Fehler: Floskeln ohne Relevanz

Wer kennt es nicht: Eine Floskel jagt die andere,  schön aneinandergereiht. Sie haben längst ihre Wirkung verloren, weil man sie schon so oft gehört hat und überzeugen nicht gerade durch Originalität.

Lösung: Was Ihren Text wirklich aufregender gestaltet, sind eigene, neue Ideen. Einerseits könnten Sie neue Bilder schaffen und so Innovation in Ihren Text bringen. Andererseits reicht es auch schon, wenn Sie alte Bilder einfach mal wieder neu aufpeppen.

 

11. Fehler: Lobende Selbstpräsentation

Es ist schön und gut, dass Sie stolz auf sich, Ihr Unternehmen und die eigenen Produkte/Dienstleistungen und dass Sie bereits sehr viel erreicht haben. Die Wahrheit ist, dass das, worüber sie noch stundenlang weiter schreiben könnten, nur die wenigsten Leser interessiert. Wenn ein Kunde sich beispielsweise etwas kaufen möchte, ist für ihn uninteressant, wie viele Produkte Sie bereits verkauft haben, wo Sie auf der Welt überall vertreten sind, wie Ihr Umsatz aussieht und was die einzelnen Produkte/Ihre Dienstleistung besonders auszeichnet.

Lösung: Die Leser wollen all das nicht hören, sondern sind in dem Zusammenhang sehr egoistisch. Für Sie bedeutet das, dass Sie ihnen verdeutlichen sollten, was Sie den Lesern bieten können und wie Sie diesem schnell weiterhelfen können.

 

12. Fehler: Unnötiger Schnick-Schnack

Schnick-Schnack steht hier überwiegend für Adjektive und alles, was Ihren Text länger und umfangreicher macht. Zu viele Füllwörter oder auch umschreibende Adjektive erhöhen die Anzahl der Wörter in Ihren Sätzen. Das spricht dem ungeduldigen Leser, der schnell und einfach Informationen sammeln möchte, nicht zu und bremst ihn, Ihren Text zu lesen.

Lösung: Statt reguläre Adjektive wie beispielsweise gut zu benutzen, sollten Sie zur Abwechslung lieber etwas wie herzensgut , warmherzig oder sanft einbauen. Auch spezifische Adjektive sind von Vorteil, um Ihre Glaubwürdigkeit zu erhöhen.

 

13. Fehler: Ein Online-Text ist eine reine Wissenschaft

Im Gegensatz zu den meisten anderen Texten ist ein Online-Text keine reine Wissenschaft, doch Sie können dabei Ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Es ist weniger eine Wissenschaft für sich, sondern eher eine Kunst einen solchen Text zu verfassen, was nicht in Vergessenheit geraten sollte.

Lösung: Seien Sie kreativ und innovativ. Übernehmen Sie eventuell Techniken von Dichtern und bauen Stilmittel ein. Dadurch wird Ihr Text nicht nur aufregender zu schreiben, sondern auch für Ihre Leser aufregender zu lesen.

 

14. Fehler: Fehlende Verlinkungen zu anderen Websites

Ohne interne und externe Verlinkungen können Sie sicherlich nicht hoch in Google-Ergebnissen gelistet werden. Verlinkungen sind eine praktische Möglichkeit, auf zusätzliche Informationen zu verweisen.

Lösung: Wenn Sie von externen Quellen auf Ihre Website verlinken lassen, werden Sie nicht nur höher bei Google gelistet, sondern greifen auch die Nutzer der verlinkenden Website ab. Auf der anderen Seite können Sie auch interne Links setzen, bei denen Sie dann nach Bedarf zwischen Ihren eigenen Seiten verlinken. So bieten Sie ein riesiges Netz an Informationen an.

 

15. Fehler: Keine Handlungsaufforderung

Sie schreiben Ihren Text mit einer Motivation und einem Ziel, wollen den Leser zu etwas bringen oder von etwas überzeugen. Schließlich sollten Sie sich nicht scheuen dem Leser auch mitzuteilen, was Sie von ihm wollen.

Lösung: Machen Sie dem Leser deutlich, welches Ziel Sie mit Ihrem Text verfolgen, damit er Ihre Seite am Ende nicht einfach wegklickt, weil er nicht weiß, was nun zu tun ist. Beispielsweise könnten Sie einen kurzen Appell wie ,,Einfach sofort hier bestellen!“, ,,Am besten direkt Kontakt aufnehmen!“ oder ,,Jetzt mit nur einem Klick kaufen!“ an den Leser richten. 

 

Fazit

Sie wollen typische Formulierungsfehler vermeiden? Dann haben Ihnen einige dieser Tipps bestimmt weitergeholfen. Hier noch einmal unsere Kurzzusammenfassung in Stichpunkten:

  • Um mit dem wichtigsten Aspekt zu beginnen, sollten Sie stets darauf achten, sich kurz zu fassen. Der Leser möchte den Inhalt eines Textes schnell erfassen, wobei seitenlange Texte schnell mal weggeklickt werden.
  • Besonders wichtig ist auch ein übersichtlicher Aufbau. Absätze und eine deutliche Struktur machen aus einem langen Blog-Text mehrere kleine Texte, die schnell gelesen werden können. Diese Absätze sollten außerdem mit kurzen aber wirkungsvollen Headlines betitelt werden.
  • Nicht außer Acht zu lassen ist ein Design, welches einen guten ersten Eindruck auf den Leser macht.

Viel Erfolg und viel Spaß beim Optimieren, Überarbeiten und Neu-Gestalten Ihrer Texte wünscht Ihnen text-treffer!

 

Gelesen 52 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 30 August 2018 12:05