7 Tipps für Onlinetexte 7 Tipps für Onlinetexte © Artur Marciniec/Fotolia.com
12 Jul

7 Tipps für gute Onlinetexte

Sie selbst kennen das aus Ihrem eigenen Lesealltag im Internet doch wahrscheinlich sehr gut: Während man Printmedien viel ausführlicher und genauer liest, werden Onlinetexte oft nur gescannt und überflogen. Innerhalb weniger Sekunden entscheiden wir zumeist, ob der folgende Online-Artikel für uns von Interesse ist oder nicht. Damit potentielle Kunden und Leser möglichst lange auf Ihrer Internetseite verweilen und sich genau mit Ihren angebotenen Inhalten auseinandersetzen, gibt es einige Tipps zu beachten:

1.Machen Sie Lust auf mehr – mit einem spannenden Teaser
Die deutsche Übersetzung des Wortes „to tease“ ist „reizen, locken“: Ihre Aufgabe ist es also, mit einem spannenden Anreißer-Text auf Ihrer Übersichts- bzw. Frontseite die Leser zum Weiterklicken zu animieren. Natürlich sollte der Teaser möglichst kurz und knackig – möglichst in maximal 300 Zeichen – zusammenfassen, worum es im Folgenden geht. Nutzen Sie außerdem Doppelpunkt, Bindestrich und Rufzeichen: So sparen Sie Zeichen, schaffen Lese-Anreize und bauen Spannung auf.

2.Texten Sie eine Headline, die heraussticht
Die Headline Ihres Onlinetextes soll nach Möglichkeit so viel Aufmerksamkeit erregen, dass der Leser direkt neugierig weiterliest. Um das zu erreichen, ist es wichtig, dass die Überschrift klar und verständlich formuliert ist, sie ist schließlich eines der zentralen Elemente Ihres Online-Textes. In ca. 60 Zeichen sollten Sie die Kernbotschaft Ihres Textes auf den Punkt bringen. Auch für die Suchmaschinenoptimierung ist es wichtig, die Headline kurz und knackig zu formulieren, da Google & Co. zu lange Überschriften sonst einfach abschneiden.

3.Beantworten Sie die fünf W's
Da viele Onlineartikel oft nur angelesen und überflogen werden, ist es wichtig, die sogenannten „fünf W's“ direkt am Anfang zu beantworten: Was? Warum? Wie? Wer? Wo (und womit)? Die Antworten auf diese fünf W-Fragen sollten Sie möglichst weit vorne auf Ihrer Internetseite geben. So weiß der Leser direkt, worum es auf Ihrer Seite geht und kann sich schnell die entscheidenden Informationen sichern. Außerdem verhindern Sie, dass der potentielle Kunde direkt wieder abspringt und weiterklickt.

4.Strukturieren Sie den Text
Zwischenüberschriften, Absätze und möglichst kurze, schnell erschließbare Sätze: Diese Struktur ist ideal für den Onlinebereich. Denn wir entscheiden uns meist sehr schnell, ob der folgende Artikel interessant ist. Eine einfache und klare Struktur macht das Lesen des Textes viel leichter als ein Artikel mit verschachtelten, langen Sätzen.

5.Schaffen Sie einen Mehrwert für den Leser
Gute Online-Texte müssen es vor allem schaffen, dem Leser einen Mehrwert zu bieten. Dabei ist es die besondere Kunst, Leserfreundlichkeit mit suchmaschinenoptimierten (SEO) Inhalten zu verbinden. Denn das primäre Ziel suchmaschinenoptimierter Texte ist es, dem Leser das zu bieten, wonach er sucht - das erwartet ja schließlich der Internetnutzer, wenn er auf ein Suchergebnis klickt. Kein User möchte aber einen schlechten Werbetext vorfinden, wenn er nach fundierten Informationen sucht. Genau deshalb ist es wichtig, den Leser mit guten, einzigartigen Inhalten („Unique Content“) zu überzeugen und nicht nur ausschließlich für die Suchmaschinen zu schreiben. Das wird langfristig keinen Erfolg bringen. Welche Inhalte aus der Google-Ergebnisseite geklickt werden und wie lange Nutzer im Anschluss auf der Seite bleiben, wird maßgeblich von der Qualität der Inhalte bestimmt.

6.Setzen Sie SEO-Keywords ein
Überlegen Sie vor dem Formulieren Ihres Online-Textes genau, welche relevanten Keywords (d. h. Schlüsselbegriffe, nach denen gesucht wird) Sie in Ihrem Artikel unterbringen wollen. Wonach wird der User bei Google suchen und welche wichtigen Neben-Keywords könnten relevant sein für Ihren Artikel? Sucht der User z. B. nach einer bestimmten Dienstleistung oder nach einem konkreten Produkt? Welche Informationen erwartet er, wenn er das Keyword bei Google eingibt? Recherchieren Sie vorab genau, auch mit Hilfe der Google Keyword-Tools, damit Sie im Netz richtig gefunden werden. Außerdem ist es wichtig, Ihren Online-Text mit sinnverwandten Wörtern oder Synonymen zu füllen, auch das wird aus SEO-Sicht positiv bewertet.

7.Wecken Sie Emotionen
Auch wenn es in erster Linie das Ziel ist, zu informieren: Kein Leser möchte zu sachliche und nüchterne Texte lesen. Als Internet-User möchten wir doch auch auf der emotionalen Ebene angesprochen werden, oder etwa nicht? Deshalb ist es wichtig, den Leser direkt anzusprechen (Sie, Ihr, Ihnen …) und immer mal wieder emotionale Einschübe zu verwenden. Ganz egal, ob in Gedankenstrichen oder abgetrennt durch Kommata – mal ehrlich – wer wünscht es sich nicht, interessante Inhalte mit Gefühlen und Emotionen aufzuwerten. Nutzen Sie also immer mal wieder emotionale Verben (spüren, fühlen etc.), bildhafte Substantive wie "Liebe", "Glück", Metaphern oder eine andere Bildsprache, um den Leser zu binden und an den Text zu fesseln.


So bitte nicht:
Ein absolutes No-go für den Online-Bereich sind kopierte Inhalte. Auch wenn die Verführung im Netz natürlich groß ist, sollten Sie Ihr widerstehen! Erst durch selbst formulierte, einzigartige Texte können Sie aus der Masse herausstechen. Kopierte Texte werden nicht nur von Google bestraft, sondern passen auch in den seltensten Fällen direkt zu Ihrem Produkt. Also am besten direkt ran an die Recherche und selbst formulieren – oder von einem SEO-Texter formulieren lassen.

Gelesen 1473 mal Letzte Änderung am Samstag, 31 Oktober 2015 11:40