Checkliste Content Checkliste Content © sunshinesites.com
23 Aug

Ihre Checkliste für hochwertigen Webseiten-Content

Gerade rund um das Thema Suchmaschinenoptimierung (SEO) gibt es jedes Jahr viele neue Entwicklungen und Trends. Während im Jahr 2014 Webseitentexte eindeutig durch den strategischen Einsatz von separaten Keywords geprägt waren, steht 2015 vor allem eines im Vordergrund: hochwertiger, relevanter Content (Unique Content = einzigartiger Inhalt). Besonders im Hinblick auf das eigene Suchmaschinen-Ranking können aussagekräftige Texte mit relevantem Inhalt nicht hoch genug eingeschätzt werden. Doch wodurch wird der Inhalt eigentlich relevant für die Leser und die Suchmaschinen? Ist es die Lesbarkeit, der Schreibstil oder die Länge der Texte? So ganz kurz und knapp kann man das gar nicht beantworten, denn hier spielt - wie so häufig - Vieles hinein. Aber es gibt zumindest immer wiederkehrende, grundlegende Aspekte, die in der folgenden Checkliste zusammengefasst werden. Nutzen Sie die folgenden Punkte als Hilfestellung, um den eigenen Webseiten-Content so gut es geht zu optimieren:

  1. Stellen Sie die Lesbarkeit nach ganz vorne!
    Ist der textliche Inhalt leserlich aufbereitet? Gibt es genügend Absätze und Zwischenüberschriften für eine klare Struktur? Als Leser schaltet man gewöhnlich ab, wenn einem zu lange Textblöcke entgegenspringen, genauso verfahren mittlerweile auch die Suchmaschinen. Deshalb gilt hier: Gliedern Sie Ihren Text so gut wie möglich, verfassen Sie kurze, prägnante Überschriften und bereiten Sie den Text so leserlich wie möglich auf.

  2. Schaffen Sie einen Mehrwert für den Leser!
    Fragen Sie sich einfach: Welchen Mehrwert biete ich meinem Leser? Kann meine Zielgruppe mit dem dargestellten Thema etwas anfangen, z. B. weil ich wichtige Fachinformationen liefere? Damit die Webseiten-Texte sowohl die Leser als auch die Suchmaschinen nachhaltig beeindrucken, sollte man diese Fragen immer im Hinterkopf haben. Was zählt ist keine schlichte Werbung für Ihr Unternehmen, die Dienstleistung oder ein Produkt, sondern der effektive Nutzen, den die Leser aus Ihren Texten ziehen können.

  3. Setzen Sie auf Einzigartigkeit!
    Dieser Punkt ist und bleibt von besonderer Relevanz, denn hier geht es um die Fragen: Wodurch zeichnet sich gerade Ihr Unternehmen, Ihr Produkt aus und - genauso wichtig - wie drücke ich das sprachlich am besten aus? Es kann nicht oft genug betont werden, dass kopierte Texte langfristig zu einem schlechteren Ranking führen, denn gerade Google hat etwas gegen den sogenannten "Doppelten Inhalt". Deshalb ist es unerlässlich, selbst für neue, einzigartige Inhalte zu sorgen (oder sorgen zu lassen z. B. hier Leistungen).

  4. Geben Sie Antworten auf die fünf W-Fragen!
    Was? Warum? Wie? Wer? Wo (und womit)? Die Antworten auf diese fünf W-Fragen bleiben auch weiterhin besonders wichtig. Denn diese Fragestellungen helfen gerade am Anfang des Textes dabei, Struktur zu verleihen und wichtige Informationen weiterzugeben. Denn eines ist ganz klar: Die meiste Aufmerksamkeit bei Ihren Lesern haben Sie am Anfang Ihrer Texte. Der folgende Teil dient der Vertiefung und weiteren Information. Außerdem verhindern Sie mit einem informativen Anfangsteil, dass der potentielle Kunde direkt wieder abspringt und weiterklickt.

  5. Textlänge: Sagen, was man zu sagen hat!
    Noch ein Unterschied für den SEO-Bereich zu 2014: Die Textlänge ist deutlich umfassender geworden, d. h. natürlich nicht, dass man einfach nur "mehr" schreiben soll. Ausschlaggebend bleibt weiterhin der aussagekräftige Inhalt der Texte. Aber momentan sind Webseitentexte bis ca. 1000 Wörter Usus und besonders gern gesehen von den Suchmaschinen. Auch wenn die verbreitete Meinung noch immer lautet: "Lieber kurz halten, das liest doch sonst keiner" kann man diese Aussage gerade aus SEO-Sicht nicht unterstützen. Ganz im Gegenteil: Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Leser zu informieren, stellen Sie wichtige Zusammenhänge ausführlich dar und geben Sie alle nötigen Erklärungen dazu. Das hilft den Lesern weiter und nützt dem Ranking Ihrer Webseite.

  6. Theorie & Praxis im perfekten Mix!
    Sie wollen auf Ihrer Webseite Informationen weitergeben und das in einer möglichst anschaulichen Art und Weise? Dann ist ein guter Mix von theoretischen Inhalten und praktischen, anschaulichen Beispielen gefragt. Natürlich bleibt hier auch immer wieder die Zielgruppe im Blickfeld, denn für diese werden die Webinhalte ja schließlich formuliert. Aber bedenken Sie, dass Sie vor allem dann sich von Webseiten-Texten angesprochen fühlen, wenn das Thema so anschaulich und verständlich wie möglich dargestellt wird. Deshalb: Geben Sie Beispiele, erläutern Sie schwer verständliche Fachausdrücke und setzen Sie Grafiken, Diagramme oder Videos ein, die das Thema zusätzlich erläutern. Erst durch diesen Mix zeigen Sie Ihr Fachwissen, das Sie so bildhaft und anschaulich wie möglich weitergeben.

  7. Nutzen Sie die FAQs! 
    Bestimmt gibt es auch bei Ihrem Unternehmen eine Art "Top 5/Top 10 der am häufigsten gestellten Fragen". Ich als Texterin kenne das nur zu gut: "Welche Informationen brauchen Sie für die Texterstellung?" oder "Wie viel kostet ein Text?" sind nur einige der Fragen, die ich besonders oft beantworte. Nutzen Sie diese Rückfragen doch einfach für Ihre Webseite, um so direkt Antworten zu liefern. Auch das Thema Suchmaschinenoptimierung haben Sie mit einem breit gefächerten FAQ-Katalog bestens bedient, denn die Inhalte des FAQ-Bereich können zusätzlich in Ihr Webseiten-Ranking einfließen. Also am besten schon mal nebenbei Fragen sammeln und möglichst schnell notieren.

  8. Keywords einsetzen, aber gezielt!
    Im Gegensatz zur Textlänge ist der Einsatz der Keywords nicht weiter angestiegen. Natürlich ist es immer noch wichtig, dass das Haupt-Keyword (also das Schlüsselwort, mit dem Sie bei der Google-Suche gefunden werden wollen) in der Überschrift und nach Möglichkeit auch im weiteren Text vorkommt. Aber genauso wichtig ist hier die Lesbarkeit des Textes und der Einsatz von Synonymen. Denn besonders durch den Gebrauch sinnverwandter Ausdrücke und Topics können Sie den Content zusätzlich aufwerten. (Tipp: Setzen Sie auf Hilfen bei der Synonyme-Suche, z. B. Wortschatz.)

  9. Fordern Sie Ihre Leser auf!
    Was möchten Sie mit Ihren Texten erreichen? Was ist die Intention Ihres Webseitentextes? Neben dem Ziel des Informierens und Weitergebens von Informationen gehört doch in den meisten Fällen auch das Verkaufen dazu, oder? Also sagen Sie dem Internetuser, was er/sie zu tun hat, fordern Sie auf. Die berühmte "Call to Action" (= Handlungsaufforderung) am Ende des Textes hat ihre Daseinsberechtigung und muss nur noch von Ihnen gut verpackt werden. Übernehmen Sie am Ende die Führung und fordern Sie auf - zum Rückruf, zum direkten Bestellen, zum Anfordern weiterer Informationen etc.: "Rufen Sie uns einfach an! Wir freuen uns über viele neugierige Nachfragen!" oder "Bestellen Sie Ihre neue Traumjeans jetzt unter xxx." Sagen Sie dem Leser einfach ganz direkt, was Sie erwarten. Nur dann können Sie auch mit einer Handlung rechnen.

  10. Immer nochmal Gegenlesen!
    Ihr Text ist fertig? Sie sind rundum zufrieden mit dem Inhalt? Dann ist der wichtigste Schritt ja bereits getan. Vergessen Sie jetzt aber nicht eine genauso wichtige Phase: die Korrektur. Denn egal ob Sie alleine an der Formulierung gesessen haben oder jemanden zur Unterstützung im Boot hatten. Ein Text sollte erst dann hochgeladen werden, wenn er genau auf Rechtschreibung und Grammatik geprüft wurde. Vier oder auch sechs Augen sehen immer mehr als zwei! Nur so können Sie sichergehen, dass Ihre Texte wirklich fehlerfrei sind und somit eine gute Werbung für Sie und Ihr Unternehmen darstellen.

    Apropos Handlungsaufforderung: Wie wär's mit einem kostenlosen Text-Check Ihrer bestehenden Webseite? Mehr über das beliebte text-treffer Angebot erfahren Sie hier Text-Check!
Gelesen 1554 mal Letzte Änderung am %AM, %31. %527 %2015 %11:%Okt