text-treffer text-treffer Jutta Rodriguez
06 Okt

Wenn nicht jetzt, wann dann!?

Hallo, ich bin Jutta Rodriguez , 38 Jahre alt und die Gründerin von text-treffer. Ich  habe zwei Töchter, einen Sohn und einen spanischen Ehemann, von dem ich den schönen Nachnamen übernommen habe smiley Beruflich ist aber voll und ganz die deutsche Sprache mein Zuhause: mit text-treffer liefere ich meinen Kunden immer wieder wortstarke und treffsichere Textideen. Ich sehe mich auch gerne als „Wortartistin“, die für Online, Print und SEO mit Wörtern jongliert und kreative Texte verfasst. Wie ich dazu kam, text-treffer zu gründen - das erfahrt ihr hier:

 

 

Die Suche nach dem neuen beruflichen Weg!

Meine Idee mich selbstständig zu machen ist nach und nach gereift und zum Schluss immer konkreter geworden. Ausschlaggebend dafür war meine letzte Festanstellung als Werbetexterin. An meiner Teilzeitstelle, die ich nach der Geburt meiner 2. Tochter wieder antreten konnte, gab es eigentlich nichts auszusetzen:  Die Arbeitsbedingungen waren optimal und ich hatte viele Freiheiten, auch wenn die Kinder mal krank waren oder ich selbst zeitlich etwas umstellen wollte. 

Was mir fehlte war die Herausforderung, das gewisse Etwas, der berufliche Kick!

Mir war klar, dass ich etwas ändern musste, da ich nach Möglichkeit viel kreativer und eigenständiger arbeiten wollte. Nach vielen Gedankenspielen und Möglichkeiten, die ich durchgegangen bin, war die Arbeit als selbstständige Texterin für mich die einzige, mich wirklich herausfordernde Alternative.


Einfach den sicheren Job kündigen? Und das mit zwei kleinen Kindern? 


An den Reaktionen unterschiedlichster Menschen bemerkte ich, dass wohl sehr viel Mut dazugehören muss, sich selbstständig zu machen. Und noch eines bemerkte ich: Mit dem Plan, sich als Frau UND Mutter von kleinen Kindern selbstständig zu machen bzw. ein Unternehmen zu gründen, damit stößt man bzw. frau in Deutschland eher auf Unverständnis als auf Zuspruch. Stattdessen gilt es als normal und üblich, dass frau erst einmal zurücksteckt und vielleicht nach Möglichkeit in Teilzeit nach 1-2 Jahren wieder in den Beruf einsteigt. Auch wenn es immer mehr Männer gibt, die sich glücklicherweise an der Erziehung der kleinen Kinder beteiligen – ob durch Elternzeit oder anders – ist der „Kinder-Karriere-Knick“ doch eher bei den Frauen zu finden. Keine Frage, dass viele Frauen sich selbst für diesen Weg entscheiden und sich erst einmal eine Auszeit gönnen, das ist ja völlig in Ordnung so. Aber leider wird die entgegengesetzte Variante in der Gesellschaft noch immer nicht in gleicher Art und Weise akzeptiert, warum eigentlich nicht?

Ich habe mich zum Glück von aller Kritik und Naserümpfen über meine Entscheidung nicht beeinflussen lassen, sondern bin meiner Idee gefolgt:

 

 

"Wenn nicht jetzt, wann dann.
Wenn nicht hier, sag mir wo und wann.
Wenn nicht du, wer sonst.
Es wird Zeit, nimm dein Glück selbst in die Hand."
 

Dieser Refrain des Songs von den Höhnern, der bekannten Kölner Kult-Band, hätte passender nicht sein können. Denn wenn ich jetzt den Schwung und den Elan für meinen Entschluss, mich selbstständig zu machen, nicht nutzen würde, wann dann?! Jetzt war genau der richtige Zeitpunkt, das stand für mich zu dieser Zeit felsenfest. Und das, obwohl die beiden Kinder zu diesem Zeitpunkt erst 4 und 2 Jahre alt waren.

Was mich antrieb, war meine Vision vom eigenen Texterbüro und der Wunsch, nach freier Zeiteinteilung und einer freien, selbstgesteuerten Arbeitsweise. 

Mein Mann respektierte meinen Wunsch nach mehr Freiheit und Kreativität, auch wenn er es anfangs durchaus kritisch sah. Schließlich plante ich ja gerade, eine Festanstellung, also einen sicheren Job mit guten äußeren Arbeitsbedingungen, aufzugeben. 
Doch mein Wunsch nach beruflicher Unabhängigkeit war stärker, sodass ich meine Festanstellung kündigte und in den letzten sechs Wochen, die ich nach der Kündigung noch angestellt war, die Selbstständigkeit vorbereitete. So konnte ich in aller Ruhe alle Behördengänge (Finanzamt, Arbeitsamt, Wirtschaftsförderung etc.) erledigen und ich erhielt weiterhin mein Gehalt. Zudem schaute ich mich nach Jobangeboten für freie Texter um, sodass ich fast einen nahtlosen Übergang von meiner Festanstellung zur Selbstständigkeit hatte.

 

Dieses Zitat von Walt Disney trifft es wie die Faust aufs Auge. Wenn du an die Verwirklichung deines Traumes glaubst, dann ist es möglich … auch wenn gerade das 3. Kind unterwegs ist smiley Denn wenn man wirklich mit einer konkreten Idee im Kopf herumläuft, die man verwirklichen möchte, dann sollte man das auch tun.  Es ist doch ein bisschen wie mit der Familienplanung: Den perfekten Zeitpunkt dafür gibt es nicht. Gründe dagegen gibt es immer viele und es gibt auch immer genügend Personen, die einem davon abraten werden. Deshalb muss man ganz klar für sich selbst die Frage beantworten können:
Bin ich bereit, deutlich mehr zu arbeiten und vielleicht noch mehr „regeln“ zu müssen, dafür aber meine eigene Chefin, Projektmanagerin, Buchhalterin und Social Media Managerin zu sein?
Denn die Onlinewerbung und somit eben auch der Social Media Bereich sollte als Unternehmerin in jedem Falle nicht vernachlässigt werden. Hier gibt es so viel zu entdecken, mitzuteilen und kennenzulernen, dass man davon eigentlich nur profitieren kann. Zudem war mir durchaus klar, dass ich von einer Teilzeitstelle in einen Fulltime-Job wechseln würde, dass ich also deutlich mehr arbeiten würde ...

Ich konnte diese Frage mit einem deutlichen JA beantworten!
Und so texte und schreibe ich seit Anfang Oktober 2016 in meinem neuen Texterbüro, in das ich auch den kleinen Fernando, 3 Monate, immer wieder mitnehme. Ich bin froh, dass ich trotz aller Vorurteile und kritischer Nachfragen meinen Weg gegangen bin und mich für die Selbstständigkeit und die Kinder entschieden habe, auch wenn der Weg nicht immer leicht war. Aber, dass es leicht werden würde, habe ich von Anfang an auch nicht vermutet, sondern eher herausfordernd, abwechslungsreich und spannend. 

 

Wenn du also genauso für eine Sache brennst wie ich für das Texten, dann geh deinen Weg!

Ganz nach dem Motto von Tomaso Campanella: 
Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!

 

Oder wie die Höhner in ihrem Song abschließend zusammenfassen:

 

"Komm bleib dir selber treu,
es gibt nichts zu bereu'n
Nur die Dinge, die du hier versäumst
Wenn nicht jetzt, wann dann…."

 

 

 

 

Gelesen 1724 mal Letzte Änderung am %AM, %05. %446 %2017 %09:%Aug